Wie ist es um den Personal-Training-Markt bestellt?

Wie ist es um den Personal-Training-Markt bestellt?

Marktanalyse: Personal Training 2016 in Deutschland

Man hört und liest von Personal Trainern, die Stars auf ihren Reisen um die Welt begleiten und für ihre körperliche und geistige Fitness sorgen. Diese Dienstleistung wird mit horrenden Gagen honoriert. In einer Branche mit ungeschützter Berufsbezeichnung lassen die Aussichten auf ein hohes Einkommen und freie Zeiteinteilung, ohne dafür eine lange Ausbildung zu absolvieren, einen teilweise undurchsichtigen Markt entstehen. Die Analyse des Personal-Training-Marktes in Deutschland gibt Aufschluss darüber, wie es wirklich um diesen Markt in Deutschland bestellt ist.

Die edelhelfer GmbH hat in Kooperation mit dem Trainer Magazin und dem Premium Personal Trainer Club in einer Onlinebefragung den Personal-Training-Markt in Deutschland untersucht. Hierfür haben 225 Trainer, die in Deutschland im Bereich des Personal Trainings tätig sind, erfolgreich an der Umfrage teilgenommen. Aufgrund der schwierigen Abgrenzbarkeit des Berufsbildes existieren keine genauen Angaben über die Gesamtzahl an Personal Trainern in Deutschland, um genaue Aussagen über die Repräsentativität dieser Studie machen zu können. Allerdings hat der Bundesverband Personal Training nach eigenen Angaben 700 „aktive Mitglieder“ (Stand: Juni 2016) und schätzt die Zahl der „hauptberuflichen Trainer“ auf etwa 450.

Gemäß der durchgeführten Erhebung sind drei Viertel der Teilnehmer hauptberuflich als Personal Trainer tätig. Von den teilnehmenden Trainern sind 86 Prozent selbstständig, 11 Prozent haben neben ihrer Selbstständigkeit eine Anstellung. Lediglich 2 Prozent der Trainer sind ausschließlich angestellt.

Wirft man einen Blick auf die Berufserfahrung, dann wird deutlich, dass es sich nach wie vor um ein verhältnismäßig junges Dienstleistungsangebot handelt. Ein Drittel der Trainier ist weniger als fünf Jahre als Personal Trainer tätig, während 44 Prozent eine Erfahrung von fünf bis zehn Jahren vorweisen können. Gerade einmal 5 Prozent der Befragten arbeiten bereits seit mehr als 15 Jahren in diesem Bereich.

 

Die Altersstruktur der Trainer

Im Durchschnitt sind die Personal Trainer 38,7 Jahre alt. Knapp 80 Prozent befinden sich dabei zwischen ihrem 30. und 49. Lebensjahr. Nur jeweils rund 10 Prozent sind jünger als 30 oder mindestens 50 Jahre alt. Rund zwei Drittel aller Personal Trainer in Deutschland sind männlich.

 

Abb. 1: Ausbildungsniveau der Trainer
Grafik: edelhelfer-Analyse

 

Ausbildungen, Trainingsorte & -formen

Das Ausbildungsniveau der Trainer wurde über die Stufen des European Qualifications Framework (EQF) ermittelt. Knapp 30 Prozent der Trainer verfügen demnach über den höchsten zu erreichenden Ausbildungsstand (EQF V). Insgesamt 88 Prozent haben eine Ausbildung absolviert, die mindestens EQF III entspricht. Die verbleibenden 12 Prozent verfügen zumindest über eine Ausbildung der Stufe  EQF II, während EQF I gar nicht genannt wurde.

Relativ gleich verteilt mit jeweils knapp 30 Prozent sind die wesentlichen Trainingsorte. Das Training in Räumlichkeiten des Kunden nimmt mit 28 Prozent den größten Stellenwert ein. Ähnlich häufig wird im Freien (27 Prozent) und in den Räumlichkeiten des Personal Trainers (27 Prozent) trainiert. Das Partnerstudio des selbstständigen Trainers bzw. des Arbeitgebers wird jeweils lediglich von einer Minderheit als Ort für das Training genutzt.

Mit 78 Prozent macht die klassische 1-zu-1-Betreuung nach wie vor den größten Teil des Leistungsangebotes aus. Ein 1-zu-2-Training nehmen 7 Prozent der Kunden in Anspruch, während 15 Prozent in Kleingruppen mit dem Personal Trainer trainieren, die im Schnitt aus maximal sieben Teilnehmern bestehen.

 

Abb. 2: Anteil unterschiedlicher Trainingsformen

 

Trends im Personal-Training-Bereich

Bei der Frage, was die Trainer als aktuellen „Trend“ ansehen, wurden nicht weniger als 76 unterschiedliche Angaben gemacht. Der mit Abstand meistgenannte Trend ist aber das Thema „Functional Fitness“, das von 45 Prozent der Befragten genannt wurde. Dahinter folgen „Rehabilitation und Prävention“ (23 Prozent), Outdoor- und Faszientraining (je 17 Prozent) sowie Kleingruppentraining (13 Prozent).

Als wesentliches Hilfsmittel bei der Erreichung der Trainingsziele wird von Trainerseite noch immer die klassische Pulsuhr angesehen. Die „moderneren“ Fitnessbänder oder auch Fitness- oder Ausdauer-Apps werden noch als deutlich weniger relevant angesehen.

 

Abb. 3: Preise pro Person für einzelne Trainingsformen

 

Kosten & Preisstrukturen

Eine Stunde 1-zu-1-Betreuung kostet der aktuellen Erhebung zufolge in Deutschland im Schnitt 87 Euro. Die Preisspanne liegt dabei jedoch zwischen mindestens 40 und höchstens 200 Euro. Das 1-zu-2-Training kostet pro Trainierenden im Durchschnitt 57 Euro in der Stunde; die Spanne reicht hier von 20 bis 113 Euro. Für eine Stunde im Kleingruppentraining muss der Trainierende durchschnittlich 26 Euro zahlen.

Preisliche Unterschiede lassen sich auch geografisch feststellen: In Süddeutschland (Bayern, Baden-Württemberg) kostet eine Trainingsstunde durchschnittlich 89 Euro. Im Vergleich dazu kostet die Stunde im Osten der Bundesrepublik (Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen und Sachsen-Anhalt) weniger als 76 Euro.

Betrachtet man die preislichen Unterschiede, die sich aus der Tätigkeitsform des Personal Trainers ergeben, ist die Stunde des hauptberuflichen Trainers wie zu erwarten teurer als die Einheit mit einem Trainer, der die Tätigkeit nur nebenberuflich ausübt.

Eine Stunde bei einem hauptberuflichen Personal Trainer kostet durchschnittlich 89 Euro und ist damit knapp 10 Euro teurer als eine Einheit mit einem „Teilzeittrainer“.

Das Ausbildungsniveau hat ebenfalls Auswirkungen auf den Preis einer einzelnen Stunde; so erhöht sich auch das Honorar mit steigendem Bildungsgrad. Bei Trainern mit einem Ausbildungslevel von EQF II und III kostet die Trainingseinheit der persönlichen 1-zu-1-Betreuung im Schnitt 80 Euro. Inhaber des EQF IV bieten das Training für einen Preis von 88 Euro an. Das Training unter der Anleitung eines Trainers mit dem höchsten Ausbildungsgrad (EQF V) kostet im Durchschnitt 96 Euro.

Der Preis für eine Trainingseinheit steigt offensichtlich mit der Berufserfahrung des Trainers. So kostet eine Stunde Personal Training bei unerfahrenen Trainern (vier Jahre Berufserfahrung) im Durchschnitt 77 Euro. Trainer mit fünf bis neun Jahren Berufserfahrung bekommen im Durchschnitt 87 Euro pro Stunde. Mit zehn Jahren Berufserfahrung, bekommt man durchschnittlich 101 Euro pro Stunde.

 

Trainingshäufigkeiten und Probetrainings

Im Schnitt geben die Trainer 14 Personal-Training-Einheiten pro Woche; damit betreuen sie durchschnittlich 14 verschiedene Kunden pro Monat. Auf der Kundenseite trainieren 31 Prozent mehr als fünf Mal pro Monat. 39 Prozent der Klienten nutzen zwischen vier und fünf Mal im Monat das Angebot des Personal Trainers. Nur 8 Prozent trainieren lediglich ein Mal im Monat. Ein großer Teil der potenziellen Kunden kann offensichtlich in einem ersten (Probe-)Training von dem jeweiligen Leistungsangebot des Trainers überzeugt werden, denn nur 3 Prozent nehmen nur einmalig an einer Trainingseinheit teil.

 

Abb. 4: Ziele des Personal Trainings

 

Der Durchschnittstrainierende

Die Klienten sind im Schnitt 42,8 Jahre alt. Mit 58 Prozent trainiert ein größerer Anteil an Frauen unter der Anleitung eines Personal Trainers. In Bezug auf die Berufsstruktur ist knapp die Hälfte der Klienten selbstständig, während sich 30 Prozent in einem Angestelltenverhältnis befinden. Der restliche Anteil verteilt sich relativ gleichmäßig auf die Gruppen Rentner, Hausfrauen, Schüler/Studenten, Leistungssportler und sonstige Berufsgruppen.

Als wesentliche Motivation für die Wahl eines Personal Trainers geben 80 Prozent der Befragten das Ziel der Gewichtsreduktion an. Muskelaufbau bzw. ein athletischeres Aussehen wird von 40 Prozent genannt und Rehabilitation ist für 33 Prozent der Grund. Weitere Ziele, die regelmäßig angeführt werden, sind unter anderem die Verbesserung der Ausdauer, Stressabbau sowie das Erreichen bestimmter sportlicher Ziele.

 

Rund ein Drittel aller Personal Trainer trainieren mit den Klienten im Freien

 

Kundengewinnung & Wettbewerb

In der Gewinnung von Kunden spielen nach wie vor direkte Empfehlungen die entscheidende Rolle. 78 Prozent der Trainer halten diese für „sehr wichtig“, gefolgt von der eigenen Homepage, welcher 54 Prozent eine entscheidende Rolle einräumen. Deutlich weniger Gewicht scheinen dagegen andere Werbeformen wie Social Media (18 Prozent), Kooperationspartner (17 Prozent) oder lokale Werbung (8 Prozent) zu haben.

Bei der Betrachtung des Wettbewerbs unter Personal Trainern schätzen 45 Prozent der befragten Trainer die Konkurrenzsituation vor Ort lediglich als durchschnittlich ein. 32 Prozent sehen die Konkurrenz als stark bis sehr stark, während 23 Prozent diese als schwach bis sogar sehr schwach einschätzen. Während die Beurteilung der aktuellen Situation also relativ ausgeglichen ausfällt, gehen 70 Prozent der Personal Trainer für die Zukunft von einem zunehmenden Wettbewerb aus. Lediglich 29 Prozent erwarten keine Veränderung und 1 Prozent geht sogar von einem geringer werdenden Konkurrenzkampf aus.

 

Fazit

Die meisten Personal Trainer sind männlich, zwischen 30 und 49 Jahre alt und verlangen 87 Euro pro Stunde. Der Durchschnittstrainierende ist hingegen weiblich, 42,8 Jahre alt und trainiert, um an Gewicht zu verlieren. Trainiert werden durchschnittlich 14 Klienten pro Woche und das in den meisten Fällen bei den Klienten zu Hause, in der Personal-Training-Anlage oder im Freien.

Es wird sich zeigen, wie sich Personal Training in Deutschland weiterentwickeln wird und ob es eines Tages vielleicht sogar eine ähnliche Verbreitung wie in Großbritannien (ca. 20.000 Personal Trainer) oder in den USA (ca. 200.000 Personal Trainer) finden wird.

 

Den vollständigen Artikel findest du im Trainer-Magazin 4/16, geschrieben von
Niels Gronau & Gregor Titze | Die edelhelfer sind Begleiter auf allen Etappen der Unternehmensentwicklung. Die edelhelfer GmbH wurde nach dem „Edelhelfer“ im Radsport benannt. Dieser arbeitet in besonderer Position für den Erfolg seines Mannschaftskapitäns und unterstützt ihn in jeder Situation des Rennens. Mehr Infos: www.edelhelfer.eu E-Mail: kontakt@edelhelfer.eu

 



 


Das könnte dich auch interessieren

Trainer Professional – am Kiosk

TR1702_PassionAmKiosk_Komposition

Du bist eher der Kiosk-Leser?
Dann gibt es für dich den „Trainer Professional“ jetzt auch am Kiosk – im Sportregal!

Trainer Professional – im Abo

TR1702_Professional_Komposition

Noch besser: Du kannst den Trainer Professional sowohl als Print-, als auch als Digitalversion (über die Trainer App) abonnieren. Hier geht’s zu den Abos und den Apps.

Jetzt kostenlos abonnieren!

Bestseller

Funktionelles Training für Startseite TR 3

In „Funktionell trainieren wie die Weltmeister“ zeigen Weltmeister, Olympia-Gold-Gewinner und Topathleten ihre ganz persönlichen Functional Training-Übungen. Dieses einzigartige Buch ist daher für dich als Trainer das perfektes Nachschlagewerk für neue, effektive Functional Training-Übungen. Bestelle es jetzt!

News für Trainer

ERGO-FIT- der Spezialist für medizinisches Fitnesstraining