So beeinflusst Nahrungsqualität deine Leistung

So beeinflusst Nahrungsqualität deine Leistung

Fit durch optimale Ernährung

Ernährung und sportliche Leistungsfähigkeit stehen in einem klaren Zusammenhang. Nicht umsonst werden Nahrungsmittel auch als „Kraftstoff“ bezeichnet. „Food is Fuel“ – Nahrung ist Benzin für unseren Körper und daher unverzichtbar für Leistung und Regeneration.

Mikronährstoffe übernehmen vielfältigste Aufgabeniese Erkenntnis an sich ist nicht neu und hat sich zwischenzeitlich etabliert. Manche Einschätzungen gehen davon aus, dass die richtige Nahrung 50% und mehr des Trainingserfolges ausmacht. In diesem Zusammenhang wird traditionell besonders den Makronährstoffen (Eiweiß, Kohlenhydraten und Fetten) und ihrer – je nach Sportart und Trainingsziel unterschiedlichen – Verteilung sehr viel Aufmerksamkeit geschenkt.

Neuere Ansätze beschäftigen sich darüber hinaus in zunehmendem Maße mit den sogenannten Mikronährstoffen. Wie ihr Name vermuten lässt, kommen diese im Vergleich zu den „Makros“ in verhältnismäßig kleinen Mengen in unserer Nahrung vor. Zu dieser Gruppe zählen beispielsweise Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente, aber auch Enzyme, sekundäre Pflanzenstoffe und Antioxidantien, Ballaststoffe und Chlorophyll. Alle Aufgaben, die diese Stoffe übernehmen, aufzuführen, würde den Umfang dieses Artikels sprengen.

Fakt ist: Mikronährstoffe übernehmen in unserem Körper vielfältigste Funktionen und sorgen beispielsweise für einen reibungslosen Ablauf von elementaren Stoffwechselprozessen. Eine möglichst kontinuierliche und ausreichende Versorgung mit selbigen erscheint also gerade für Sportler besonders ratsam.

 

Superfoods zur natürlichen Nährstoffversorgung: Chia Samen, Hanfsamen, Rohkakao, Maca und Matcha

Superfoods zur natürlichen Nährstoffversorgung:
Chia Samen, Hanfsamen, Rohkakao, Maca und Matcha

Am besten natürlich

Viele Ernährungswissenschaftler vertreten die Meinung, dass Mikronährstoffe am besten in natürlicher Form und im natürlichen Nährstoffverbund – also in Form echter und möglichst frischer Lebensmittel – aufgenommen werden sollten. Natürliches Vitamin C, beispielsweise aus Acerola oder Sanddorn, kann der Körper wesentlich besser verwerten als chemisch synthetisierte Ascorbinsäure. Folgt man diesem – meiner Meinung nach sehr logischen – Ansatz, führt dies zwangsläufig zu der Erkenntnis, dass die Nahrungsmittelauswahl und die Nahrungsmittelqualität zwei der wesentlichen Faktoren und maßgeblich relevanten Stellschrauben zur Verbesserung der körperlichen Leistungsfähigkeit darstellen.

 

Glutenfreies Superfood-Bircher mit Hirse und Buchweizen- Keimlingen - ideal als Zwischenmahlzeit vor Training

Glutenfreies Superfood-Bircher mit Hirse und Buchweizen- Keimlingen – ideal als Zwischenmahlzeit vor Training.

Nahrungsmittelspektrum erweitern

Heutzutage essen wir häufig einseitig. Sportler bilden da keine Ausnahme, sondern sind diesbezüglich nicht selten sogar besonders eingefahren. Teilweise geben Gewohnheiten oder Rituale den Ausschlag, manchmal spielt das Vertrauen in bekannte Ernährungspläne und bewährte Lebensmittel eine Rolle. Dabei kann gerade durch eine breitere Nahrungsmittelauswahl das Nährstoffspektrum signifikant gesteigert und die Versorgung mit wichtigen Nährstoffen somit deutlich verbessert werden.

Frische, selbst gemachte grüne Smoothies beispielsweise stellen einen idealen Einstieg dar. Sie sind schnell zubereitet und auch zum Mitnehmen geeignet. Richtig zusammengestellt, bieten sie ein breites Spektrum an bioaktiven Nährstoffen und sind zudem basisch – gerade bei intensiv trainierenden Athleten ein wichtiger Faktor.

Superfoods für Sportler

Buchweizen und Hirse sind universell einsetzbare glutenfreie und somit besonders leicht verdauliche Alternativen. Urgetreide wie Dinkel, Emmer oder Einkorn enthalten zwar Gluten, sind aber wesentlich unproblematischer und ernährungsphysiologisch wertvoller als Weizen. Grünkern, Graupen oder exotischer Quinoa bieten nicht nur geschmackliche Abwechslung – sie punkten mit einer Fülle an wertvollen Inhaltsstoffen und sind relativ einfach zu verwenden. Kohlgemüse aller Art liefern viel Vitamin C, wirken zudem antibakteriell und sind so ideal zur Prävention von Infekten.

Rote Bete, Petersilie, Grünkohl oder frische Wildkräuter müsste man aufgrund ihrer Nährstoffdichte eigentlich schon als natürliche Nahrungsergänzungen bezeichnen – höchste Zeit, dass Sportler diese Schätze auch wirklich nutzen! Frisches, bioaktives Sauerkraut oder echter Kombucha, beides bisher leider nicht überall zu finden, liefert eine Fülle aktiver Probiotika und unterstützt so den Aufbau einer gesunden und gut funktionierenden Darmflora, die wichtig für eine effektive Nährstoffverwertung ist.

 

Tabouleh mit Quinoa und Hanfsamen: zwei vollwertige Eiweißquellen - dazu Gurke und Petersilie.

Tabouleh mit Quinoa und Hanfsamen: zwei vollwertige Eiweißquellen – dazu Gurke und Petersilie.

Nahrungsmittelqualität verbessern

Auch wenn es den Anschein hat, dass unsere Ernährungssituation und Versorgung besser seien denn je – bei genauerer Betrachtung stellt sich heraus, dass genau das Gegenteil der Fall ist. Nicht nur das immer breitere Angebot an verarbeiteten Lebensmitteln, Convenience-Produkten und Fast Food ist ein Problem unserer Zeit. Auch Basisprodukte des täglichen Bedarfs haben heute bei Weitem nicht mehr die Qualität wie noch vor 20 oder 30 Jahren. Konventionelles Obst und Gemüse sind mit Pestiziden aller Art geradezu kontaminiert.

Selbst Handwerksbäckereien verarbeiten Backmischungen mit künstlich hergestellten Enzymen und anderen eigentlich verzichtbaren Zutaten – mit echtem Brot wie früher hat dies in vielen Fällen nichts mehr gemein. Fleisch aus Massentierhaltung enthält Antibiotika und Fisch aus konventionellen Aquakulturen sollte man eigentlich schon gar nicht mehr essen. Zucker, Aromen, Süßungsmittel und andere Zusatzstoffe findet man heute in fast allen verarbeiteten Produkten. Das Gleiche gilt übrigens uneingeschränkt auch für fast alle Sport-Nahrungsergänzungen und Supplemente.

 


Trainer-Magazin Probe Abo


 

Abnehmende Nährstoffdichte

Obst und Gemüse aus Monokulturen ohne Fruchtwechsel liefern weniger Nährstoffe als Bioobst von Streuobstwiesen, genauso wie Sorten, die über Generationen in erster Linie auf Geschmack gezüchtet wurden und dadurch einen Großteil ihrer positiven Eigenschaften eingebüßt haben. Früchte, die nicht mehr am Baum, sondern ohne Sonnenlicht und frische Luft auf dem Transportweg reifen, unterscheiden sich nicht nur im Geschmack, sondern auch im Nährwert von jenen, die auf natürliche Weise zu Ende wachsen. Echtes Wildfleisch oder Fleisch von Tieren aus Weidehaltung mit entsprechender Bewegung und artgerechter Fütterung – bei Rindern ist dies in erster Linie Gras und Heu, nicht Mais-Kraftfutter – liefert signifikant mehr Omega-3-Fettsäuren, Vitamine und Mineralstoffe als Fleisch aus Massentierhaltung. Somit ist es für Sportler natürlich besser als „Standfleisch“ aus Massenställen.

 

Selbstgemachte Energie-Kugeln mit Nüssen, Datteln, Rohkakao und Mandelmus

Selbstgemachte Energie-Kugeln mit Nüssen, Datteln, Rohkakao und Mandelmus

Niemand ist so gut, dass er sich nicht um seine Ernährung kümmern müsste!

„Warum soll ich auf die Ernährung achten? Ich mache doch viel Sport!“ Die logische Antwort lautet: „Gerade deswegen!“ Ein ausgewogener Basis-Ernährungsplan ermöglicht es, bereits in jungen Jahren möglichst viel des vorhandenen Potenzials auszuschöpfen und dieses möglichst lange auf hohem Niveau zu erhalten. Denn auch wenn der Stoffwechsel überschüssige Kalorien in Form von Zucker oder Junk Food zuverlässig verbrennt und das Sixpack immer schön sichtbar ist – leistungsfördernd ist diese Ernährung auf keinen Fall.

Egal wie gut du Fußball spielst, egal wie schnell oder wie ausdauernd du läufst, egal wie gut du auf dem Bike bist oder wie schnell du Muskulatur aufbaust: Es gibt immer jemanden, der besser sein wird, der genetisch vielleicht noch besser veranlagt ist. Neben einer harten, strukturierten und möglichst frühzeitigen Basistrainingsarbeit wird die richtige Ernährung irgendwann den Unterschied machen. Je früher damit begonnen wird, desto besser!

Diesen Artikel findest du im Trainer-Magazin 6/16, geschrieben von
Marcus Schall | CEO (Clean Eating Officer) von SuperGoodFood, einem Infoportal zu gesunder alltagstauglicher Ernährung. Marcus veranstaltet Workshops und Seminare, zudem betreut er aktiv Sportler, unter anderem im Motorsport. Infos und Kontakt: www.facebook.com/supergoodfoodhulk; www.supergoodfood.de

 


Trainer-Magazin Testimonial Jutta Schuhn


 


Das könnte dich auch interessieren

Trainer Professional – am Kiosk

TR1702_PassionAmKiosk_Komposition

Du bist eher der Kiosk-Leser?
Dann gibt es für dich den „Trainer Professional“ jetzt auch am Kiosk – im Sportregal!

Trainer Professional – im Abo

TR1702_Professional_Komposition

Noch besser: Du kannst den Trainer Professional sowohl als Print-, als auch als Digitalversion (über die Trainer App) abonnieren. Hier geht’s zu den Abos und den Apps.

Jetzt kostenlos abonnieren!

Bestseller

Funktionelles Training für Startseite TR 3

In „Funktionell trainieren wie die Weltmeister“ zeigen Weltmeister, Olympia-Gold-Gewinner und Topathleten ihre ganz persönlichen Functional Training-Übungen. Dieses einzigartige Buch ist daher für dich als Trainer das perfektes Nachschlagewerk für neue, effektive Functional Training-Übungen. Bestelle es jetzt!

News für Trainer

ERGO-FIT- der Spezialist für medizinisches Fitnesstraining